Menu

FAQ

Was beeinflusst die Qualität der versponnenen Wolle?

-Je besser die Qualität der gelieferten Wolle hinsichtlich Gleichmäßigkeit, Feinheit und Crimp, desto besser ist das Ergebnis nach dem Verspinnen.

Wie sollte die Wolle vorbereitet werden?

-Die Wolle sollte von starken Verunreinigungen wie kleinen Ästen, Stroh usw. befreit und nach Qualitäten (1. Wahl zum verspinnen und 2. Wahl für Filz) getrennt verpackt und gekennzeichnet werden.

Was sollte bei der Schur der Tiere beachtet werden?

-Trennen Sie bereits während der Schur die Wolle in Qualität 1 (Rumpf -gleichmäßigste Faser) und 2.Wahl (Hals und Oberschenkel). Der Rest, die 3. Wahl, ist nur bedingt geeignet für eine weitere Verarbeitung. Vermeiden Sie Nachschnitte bei der Schur, sogenannte second cuts. Diese kleinen Stückchen stören beim Verspinnen ganz erheblich.

Wie sauber wird die Wolle durch die Waschmaschine?

-Es wird unter Zugabe eines faserschonenden Waschmittels gewaschen. Biologische Anhaftungen, wie Stroh, Heu und Kot werden dabei nicht aufgelöst und verbleiben in der Wolle.

Wodurch entstehen Verluste beim Verarbeiten der Wolle?

-Während der ersten Schritte der Wollverarbeitung wird die Wolle von Schmutz und Anhaftungen befreit, Grannenhaare werden beseitigt und zu kurze Schnipsel werden abgesaugt. Wenn die angelieferte Wolle davon befreit ist, hat sie natürlich auch an Gewicht verloren. Daher ist es logisch- je sauberer und gleichmäßiger die Wolle bei der Anlieferung ist, desto weniger Verlust ist zu erwarten.

Verarbeitung von Fohlenvlies (Alpakas und Lamas)

– Die Verarbeitung von Fohlenvlies stellt sich in der Regel problematisch dar. Für den Fohlenbesitzer, der das Tier das erste Mal scheren lässt, wirkt die Wolle weicher und feiner als die Wolle seiner erwachsenen Tiere. Die Fasern sind jedoch in der Regel im Vlies sehr ungleichmäßig, was mit der Futterumstellung von der Muttermilch zu fester Nahrung zusammenhängt. Diese Ungleichmäßigkeit ist dann im versponnenen Garn zu merken durch unschöne dicke Stellen. Außerdem ist Fohlenvlies oft wesentlich stärker verschmutzt als das Vlies von erwachsenen Tieren. Beides zusammen führt zu erheblich höheren Verlusten bei der Verarbeitung und einem nicht immer befriedigenden Ergebnis.